Die Videotherapie

Jährlich erleiden etwa eine halbe Million Menschen in Deutschland Hirnschädigungen durch Unfall oder Schlaganfall. Fast die Hälfte davon behalten als Folge eine Halbseitenschwäche. Deswegen ist die Weiterentwicklung der vorhandenen Therapiemöglichkeiten besonders wichtig. Aus diesem Grunde haben sich die Universitätskliniken Schleswig-Holstein und Hamburg-Eppendorf zusammengeschlossen, um einen neuen Therapieansatz zu erschaffen. Dieses Therapieschema der so genannten "Videotherapie" ist mittlerweile erfolgreich erprobt worden. 

Diese Internetseite soll dem Neurowissenschaftler ebenso wie dem Physiotherapeuten, behandelnden Rehabilitationsfachleuten und auch dem interessierten Patient eine Übersicht über die Videotherapie und Ihre Grundlagen vermitteln.

Hier finden Sie Informationen über das Training als Kernstück der Therapie, zusätzlich wird auf die medizinischen Grundlagen eingegangen. Schließlich werden Ihnen die vielen Vorteile der Therapie und Ihre Aufgaben als Patient in unserer Studie zu den Wirkungen der Videotherapie vorgestellt.

Wählen Sie dazu bitte auf der Navigationsleiste links den Sie interessierenden Unterpunkt aus:

Der Therapieablauf:
Hier wird kurz zusammengefasst, wie der Therapieablauf aussieht.

Der medizinische Hintergrund:
Hier sind alle medizinischen Fakten zusammengetragen, auf denen die Videotherapie beruht. Diese Seite ist für den Patienten, den interessierten Nichtfachmann und auch für den Therapeuten gleichermaßen lesbar!

Animation:
Dieser Trickfilm verdeutlicht die Wirkungsweise der Videotherapie.

Medienberichte:
Die Medien (Fernsehen, Radio, Presse) berichten regelmäßig über die Videotherapie - hier ist eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Pressetexte und Darstellungen.

Die Spiegelneurone:
Hier finden Sie Informationen über die Spiegelneurone, die die neurologische Grundlage der Therapiewirkungen darstellen.


  
Die Patientin Frau W. während der Videotherapie